»  Kreditkarte Nachrichten  »  Drei Millionen Kreditkarteninhaber müssen sich neu ausweisen

Drei Millionen Kreditkarteninhaber müssen sich neu ausweisen

ICS visa world card gold kreditkarte

In den Niederlanden müssen sich drei Millionen ICS-Kreditkarteninhaber (International Card Services) erneut ausweisen. Diese Identifizierungsmaßnahme passt zu den Maßnahmen der Banken, um ihre Kunden besser zu identifizieren.

Was ist passiert?
ICS fordert alle Kunden auf, sich wieder zu identifizieren. Dies muss vorerst persönlich erfolgen, obwohl ein Online-Verfahren geplant ist. Ziel ist es, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu verhindern. Das Unternehmen erwartet, dass der Prozess mehrere Jahre dauern wird. „Ende des Jahres, spätestens Anfang 2020, wollen wir ein Online-Verfahren einrichten“, sagt ein Sprecher.

Ist das eine Ausnahme?
Drei Millionen Bestandskunden eines Unternehmens, das sich aufgrund verschärfter Vorschriften wieder persönlich ausweisen muss, das ist einzigartig in der jüngeren Geschichte.

Verschärfte Vorschriften? Warum gerade jetzt?
Der Grund, warum dies jetzt geschieht, ist, dass Finanzdienstleister aufgrund von Geldwäscheskandalen und Terrorismusfinanzierung unter einer Lupe stehen. Die Regierung setzt diese Regeln jetzt strenger durch. Im Jahr 2018 erhielt ING eine riesige Geldstrafe in Höhe von 775 Millionen Euro für Geldwäschepraktiken. Die gleiche Situation ereignete sich bei der Rabobank. Dies zahlte in den USA 298 Mio. €. Die Rabobank hatte es nicht geschafft, mexikanische Drogenkartelle daran zu hindern, Geld zu waschen. Kürzlich wurde bekannt gegeben, dass gegen ABN Amro ebenfalls Ermittlungen eingeleitet werden. Die Bank steht im Verdacht, ungewöhnliche Transaktionen über einen längeren Zeitraum nicht gemeldet zu haben.

Ist das nicht eine zu strenge Maßnahme?
Die Nederlandsche Bank hat strengere Anforderungen gestellt und die Banken wollen diese erfüllen. Die Banken haben Hunderte von neuen Mitarbeitern eingestellt und Hunderte von Millionen Euro auseinandergesetzt. Die meisten Banken suchen selbst nach fehlenden Kundeninformationen in ihren Systemen. In nur wenigen Fällen tritt die Bank selbst an den Kunden heran und fordert ihn in noch weniger Fällen auf, sich mit seinem Reisepass beim Schalter zu melden.

ICS fordert dies jedoch gemeinsam von seinen Kunden. „Wir tun dies, weil wir mit dieser Aktion alle unsere Daten auf einmal aktualisieren und standardisieren können.“

Warum bei ICS?
ABN Amro, zu dem auch ICS gehört, gab zu Beginn dieses Jahres bekannt, dass es 85 Millionen Euro investieren wird, um seine Kundenakten in Ordnung zu bringen. Laut einem Sprecher hat ABN Amro selbst eine strengere Suche nach potenziell betrügerischen Kunden eingeleitet. Ob es Druck von der Regulierungsbehörde De Nederlandsche Bank gab, ist nicht bekannt.

Einige Monate später wurde ABN Amro von der niederländischen Bank angewiesen, alle privaten Kontoinhaber zu überprüfen. Dies kostete ABN Amro 114 Millionen Euro. Einen Monat später kam die Nachricht, dass die Staatsanwaltschaft die Geldwäsche bei ABN Amro untersucht.

Datenschutzgesetzgebung
Es ist nicht einfach, die strengeren Vorschriften einzuhalten. Das Datenschutzgesetz (DSGVO) schränkt die Banken dahingehend ein, dass sie Informationen über ihre Kunden erfassen und verarbeiten können. Darüber hinaus wurde die Kundenprüfung traditionell eher als Kosten denn als Verantwortung angesehen.

Geldwäsche
Geldwäsche von Straftaten ist untrennbar mit schwerer (Drogen-) Kriminalität verbunden. Und wir sprechen noch nicht über die Möglichkeiten terroristischer Bewegungen, mit unzureichender Aufsicht Finanzierungsstrukturen aufzubauen.

Einer Hochrechnung der Universität Halle-Wittenberg zufolge liegt das Geldwäschevolumen in Deutschland bei €100 Milliarden jährlich.

Eine strengere Politik ist unabdingbar, um zu verhindern, dass Kriminelle die Oberwelt unterminieren. Die Gesellschaft fordert auch, dass die Politik dagegen vorgeht. Dies ist das Ergebnis der Aktion gegen die Banken.